Funktionale Sicherheit nach EN ISO 13849 - Neue Maschinenrichtlinie ab 29.12.2009

Normungssituation

Die EN ISO 13849-1 is als Nachfolger der EN 954-1 die zentrale Norm für die Auslegung sicherheitsgerichteter Steuerungen im Bereich „Maschinensicherheit“. Die EN ISO 13849-1 (2006) wurde 2006 als Europäische Version verabschiedet.

Außerdem ist die EN ISO 13849-1 als harmonisierte Norm unter der Maschinenrichtlinie im Amtsblatt der EU veröffentlicht. Damit gilt die Vermutungswirkung für diese Norm. Die EN 954-1 ist formell zurück gezogen, darf aber noch bis Ende November 2009 eingesetzt werden.

Welche Gründe waren maßgebend für die Revision der EN 954-1?

Die EN 954-1, die seit 1996 im Bereich Maschinensicherheit die Auslegung von sicherheitsrelevanten Steuerkreisen beschreibt, enthält keine ausreichenden Anforderungen an programmierbare elektronische Systeme. Weitere Kritikpunkte waren, dass der Zusammenhang zwischen Risikohöhe und Kategorie nicht immer plausibel erschien. Darüber hinaus ist man der Auffassung, dass probabilitische Überlegungen mit in die Sicherheitsbetrachtungen aufgenommen werden sollen.

Was wird sich ändern?

Wesentliche Neuerung der dann als EN ISO 13849-1 erscheinenden Norm ist der probabilistische Ansatz bei der Beurteilung sicherheitsgerichteter Steuerungssysteme. Die Überarbeitung hatte zum Ziel, die EN 954-1 mit der zur Beurteilung moderner Schaltungen dringend benötigten Probabilistik auszustatten. Der entscheidende Schritt dazu war, die allgemein bewährten Kategorien weiter zu nutzen und zusätzlich quantitative sicherheitsrelevante Eigenschaften zu bewerten.

Aufbauend auf den Kategorien finden hierfür so genannte Performance Level (PL) Verwendung, die durch folgende Kenngrößen beschrieben werden:

  • Kategorie (strukturelle Anforderung),
  • mittlere Zeit bis zu einem gefährlichen Ausfall (MTTFd)
  • Diagnosedeckungsgrad (DC) und
  • Fehler gemeinsamer Ursache (CCF).